Schnellnavigation

Tastenkürzel

Sie können die Hauptrubriken auch über die folgenden Tastenkürzel erreichen:

(Bei MacOS bitte ctrl + alt + Tastenkürzel drücken.)

Sie befinden sich hier: AWO Lippe
Startseite
Startseite
Startseite
Startseite
Startseite

Auswahl der Angebote nach Thema

Auswahl der Angebote nach Ort

Weitere Seiten

Die Arbeit der AWO Lippe in Zeiten von Corona

Das Coronavirus bestimmt nach wie vor das öffentliche und private Leben in Deutschland.

Auch die AWO Lippe musste im Rahmen der aktuellen Coronaschutzverordnung einige Einrichtungen schließen. So sind der Offene Kinder- und Jugendbereich in Oerlinghausen und Bad Salzuflen sowie alle Begegnungszentren und Nachbarschafttreffs geschlossen. Die Verkaufsstellen der AWO Boutique mussten ebenfalls ihren Betrieb einstellen.

Für alle anderen Bereiche gibt es Einschränkungen bei der täglichen Arbeit. So ist das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen in den meisten Arbeitssituationen normal geworden. Sitzungen, Treffen und Besprechungen werden auf das Notwendigste reduziert und nur unter strengen Hygienebedingungen oder per Video durchgeführt. Besucher müssen sich (in den Beratungsstellen auch telefonisch) anmelden, eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und gegebenenfalls ihre Kontaktdaten hinterlassen.

Eine Besonderheit stellen die Seniorenwohngemeinschaften dar. Hier gibt es aufgrund des Gefährdungspotentials besonders strenge Regelungen. Bei jedem Besuch wird ein sogenanntes Symptommonitoring einschließlich kontaktlosem Fiebermessen durchgeführt. Darüber hinaus muss das negative Ergenis eines Schnelltests vorgelegt werden, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Andernfalls und in unklaren Situationen muss der Zutritt gemäß der Verordnung des Landes NRW verweigert werden. Alternativ kann ein Schnelltest gemacht werden, bei einem positiven Ergebnis muss der Zutritt ebenfalls verweigert werden. Besucher sollten aber zum Schutz der Bewohner*innen von vornherein auf einen Besuch verzichten, wenn sie selbst grippale Symptome aufweisen.

Das Ziel, soziale Dienstleistungen und die Arbeit der AWO-Geschäftsstelle aufrecht erhalten zu können, hat selbstverständlich Folgen für die Arbeitsorganisation, die Abläufe und den Personaleinsatz. Dies kann in Einzelfällen zu Einschränkungen bei Erreichbarkeit und Zugänglichkeit führen.

Es kann aber festgestellt werden, dass die AWO Lippe bislang, insbesondere auch wegen der Einhaltung von Hygiene- und Verhaltensstandards, die Corona-Pandemie gut gemeistert hat.

Aktuelles

26.02.2021

Projekt "Impfhilfe" abgeschlossen

Das Projekt "Impfhilfe" der AWO Lippe unter der Leitung von Susanne Schellhase ist am heutigen Freitag abgeschlossen worden.Insgesamt wurden 107 Anrufe von Mitgliedern...mehr

25.02.2021

Neue Gesichter in der AWO Lippe Mitarbeiterberatung

Infoblatt AWO Mitarbeiterberatung

Kollegiale Beratung in schwierigen Lebenssituationenmehr

05.02.2021

AWO Lippe organisiert Impf-Hilfe für Mitglieder

Unterstützung für über 80-jährige Mitgliedermehr

05.02.2021

Dienstjubiläen bei der AWO Lippe im Januar

Im Januar hatte Frau Heike Kienapfel aus der OGS Elkenbrede 20-jähriges Dienstjubiläum.mehr

02.02.2021

Neue Ausgabe von "AWO in Lippe" vorab schon online

Die neueste Ausgabe der "AWO in Lippe" gibt es jetzt vorab schon online hier herunterzuladen und zu lesen.Die Verteilung der gedruckten Exemplare findet natürlich weiter wie bisher statt.mehr

AWO Kreisverband Lippe e.V.
Bahnhofstraße 33
32756 Detmold
Telefon (0 52 31) 97 81 - 0
Telefax (0 52 31) 97 81 - 50
E-Mail info(at)awo-lippe.de

Letzte Änderung: 26.02.2021